CAD2CNC - CNC-Software in der Metallverarbeitung

SANDER
bei uns greift ein Rad ins andere
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

CAD2CNC

Produkte
Das CAD2CNC-Wandelmodul ist ein Programmsystem, das aus CAD-Zeichnungen, die im DXF-Format vorliegen, CNC-Programme erstellt.
                                        
SOFTWARE-VORAUSSETZUNGEN
Gemeint sind die softwaremäßigen Voraussetzungen, die für die Funktion des CAD2CNC-Moduls von Bedeutung sind: Da das System auf Dateien zurückgreift, die mit einem CAD-System erstellt worden sind, ist es notwendig, ein CAD-Paket einzusetzen, das DXF- Dateien erzeugen kann. Die meisten gängigen CAD-Systeme stellen dieses Datenaustauschformat standardmäßig zur Verfügung.

Zur Zeit stellen wir die korrekte Übernahme von Daten sicher für die folgenden CAD-Systeme: MegaCAD, AutoCAD, Autosketch, NesCAD, Versacad, ME10, Design-CAD ..., um nur einige der gängigen CAD-Pakete zu nennen.

Sollte das System, das Sie einsetzen, hier nicht aufgeführt sein, fragen Sie bei uns nach.

LEISTUNGSUMFANG
Gewandelt werden sowohl DIN-Programme als auch steuerungsspezifische Programme. Die Steuerungsspezifik kann in der CAD-Zeichnung oder aber auch im Wandelmodul selbst festgelegt werden. Dieses Kriterium wirkt sich vor allen Dingen dann aus, wenn Kreiselemente in der CAD-Zeichnung zu Bohrungen im CNC-Programm werden sollen.

Der Leistungsumfang wird im folgenden anhand des Hauptmenüs der Software beschrieben:


Laden von DXF-Dateien aus beliebigen, jederzeit einstellbaren Verzeichnissen auf der Festplatte oder Diskette.

Speichern der erzeugten CNC-Programme in beliebige, jederzeit einstellbare frei wählbare Verzeichnisse auf der Festplatte oder Diskette.

Über den Menüpunkt Auswahl haben Sie die Möglichkeit, aus Zeichnungen Elemente auszublenden, die Sie für das zu erzeugende CNC-Programm nicht benötigen. Dies geschieht über das Ausblenden verschiedener Farben oder Linienarten, oder über das Ausblenden unterschiedlicher Layer (=Zeichnungsebenen).

Auf diese Weise können beispielsweise Bemaßungen oder Hilfslinien, die in der CAD- Zeichnung vorhanden sind, für die Umwandlung in ein CNC-Programm zeitweise "gelöscht" werden, ohne das die Zeichnung geändert werden muss.

Die Abarbeitungsebene für das Programm kann vor der Umwandlung festgelegt werden. Die Angaben für G17 und G18 werden dann bei der Festlegung der Tiefe des Werkstückes, eventuell auch bei der Erstellung von Zyklensätzen berücksichtigt.

Desweiteren können in den Optionen noch weitere Parameter für die Programme festgelegt werden: Rückzugsebene, Tiefenzustellung, Sicherheitsabstand ...

In diesen Optionen kann außerdem festgelegt werden, ob das erzeugte Programm standardmäßig mit Vor- und Nachspann für ein Hauptprogramm oder für ein Unterprogramm vesehen werden soll.

Jede Zeichnung kann "sortiert" -also in Konturreihenfolge umgewandelt werden. Gewandelt wird zuerst immer die Kontur, danach die Kreise, von denen angenommen wird, das sie Zyklen werden sollen. Diese Reihenfolge kann aber auch vom Benutzer geändert werden.

Wir stellen auch die Möglichkeit zur Verfügung, aus Vollkreisen in der Zeichnung nachträglich -während des Wandelvorgangs- zu beliebigen Bohrzyklen zu wandeln. Es brauchen hier nur die Zyklen an sich angegeben werden, der Zyklenaufruf erfolgt automatisch an der in der Zeichnung festgelegten Position.

Während des Umwandelns wird das entstehende CNC-Programm grafisch auf dem Bildschirm dargestellt.

Die Anzahl der gewandelten CNC-Sätze wird angezeigt.

Das Listing des CNC-Programmes kann nach der Umwandlung auf den Bildschirm gebracht und editiert werden.

Der integrierte Editor läßt das Einfügen von Wörtern und Sätzen, das Löschen von Wörtern und Sätzen, sowie Änderungen innerhalb eines gewandelten Programmes zu.

Vergleich zwischen grafischer Darstellung und NC-Sätzen. Dies ermöglicht den satzweisen Abgleich zwischen Zeichnungselementen und NC-Satz.

Zu wandelnde Teile können auch aus der Zeichnung heraus festgelegt werden (z.B. Bohrkreise oder Lochmuster). Das CAD2CNC-Modul ist standardmäßig für die Erzeugung von DIN-Programme geeignet. Steuerungsspezifische Versionen sind zur Zeit erhältlich für: * PHILIPS Dreh- und Frässteuerungen (MAHO-Maschinen, Boehringer ...), * DECKEL-Steuerungen, * Sinumerik * Heidenhain.

Die Bedienung ist durch eine SAA-Oberfläche einfach und schnell erlernbar. Selbstverständlich ist auch ein Hilfesystem integriert, eine Anbindung an ein CAD-System auch möglich. Möchten Sie diese letztgenannte Variante nutzen, bitten fragen Sie bei uns nach, um detaillierte Hinweise zu erhalten.

Zur Verwaltung der entstehenden Programme bieten wir Ihnen noch die Programmverwaltung NC-BASE an.
Direkte Übertragung der Programme zur Maschine wird vom Datenübertragungsprogramm NC-LINER übernommen.

Für weitere Fragen zum Programm stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü