Details - CNC-Software in der Metallverarbeitung

SANDER
bei uns greift ein Rad ins andere
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Details

Produkte > Erweitertes Werkstatt System
EWS-Erweitertes Werkstatt-System
Detaillierte Übersicht:

Im ersten Arbeitsschritt wird über MegaCAD® eine Zeichnung geladen/erstellt.

Diese Zeichnung kann mit folgenden Funktionen zu einem Arbeitsplan für ein Programm umgesetzt werden:

SCHLICHTEN / RÄUMEN
RÄUMEN mit VORBOHREN
RÄUMEN ohne VORBOHREN

Schlichten mit VORBOHREN
Schlichten ohne VORBOHREN

Kontur sortieren
Die Sortier-Reihenfolge und die vorher eingegebene Radiuskorrektur bestimmen zusammen den oder die Bereiche, die geräumt bzw. geschlichtet werden sollen.
   
Rohteil definieren
Bei Anwählen dieser Funktion öffnet sich ein Fenster zur Eingabe der Rohteildaten eines Werkstückes.

Sie können hier Anfangs- und Endpunkte der Rohteildaten eingeben, und diese Werte damit sofort in Ihren Arbeitsplan und das CNC-Programm aufnehmen.

Werkzeug auswählen
Bei der Festlegung der Werkzeuge können Sie zunächst aus einer Liste das entsprechende Werkzeug mit seiner Bezeichnung auswählen. Die vor der Werkzeugbezeichnung stehende Nummer wird als T-Nummer in den folgenden Eingabedialog übernommen, kann aber dort jederzeit geändert werden.

Im Dialog werden die notwendigen Werte abgefragt, nach dem Eintragen können diese Werte mit der Taste SPEICHERN in den Arbeitsplan übernommen werden.


Kontur bestimmen
Mit Anwählen dieser Funktion werden vom CAD-Programm alle notwendigen Menüs und Icons geladen, die Ihnen helfen sollen, eine Kontur zu bestimmen oder anzuwählen.

EWS erfragt einen Dateinamen, unter dem die Kontur gespeichert werden soll, danach legen Sie Tiefenzustellung und Radiuskorrektur fest.

Bohrpunkte
Mit dieser Funktion werden die Punkte festgelegt, an denen Bohrzyklen aufgerufen werden. Es werden noch nicht die Zyklen selbst bestimmt.

Bohrpunkte können im Erweiterten Werkstatt System auf zwei Arten bestimmt werden:

1. über Kreise und Bögen
Dabei können in der Zeichnung vorhandene Kreise, die als „Bohrpunkte“ zu sehen sind, angeklickt werden und so als zu bearbeitende Elemente mit in den Arbeitsplan aufgenommen werden.

2. über Konstruktions- oder andere Punkte, die in der Zeichnung definiert sind. Die Koordinaten der hier angeklickten Punkte werden als Mittelpunkte für spätere Bohrungen mit in den Arbeitsplan aufgenommen.

Mit dieser Funktion können auch Punkte für Kreistaschenzyklen festgelegt werden.

Bohrzyklen
Mit der Anwahl des Symbols für die Bohrzyklen wird ein neues Menü geöffnet, in dem Sie die unterschiedlichen Bohrzyklen auswählen können.

Als Bohrzyklen sind implementiert: Bohren, Tiefbohren, Ausdrehen, Reiben, Gewindebohren.

Wählen Sie die gewünschte Art des Bohrens durch Anklicken des entsprechenden Icons. Für den weiteren Ablauf benötigen Sie die zuvor erstellte Bohrpunktedatei.

Suchen Sie die passende Datei aus. Auf dem Bildschirm erscheinen die ausgewählten Punkte an der jeweiligen Stelle als rote Kreise.

Bestätigen Sie die gewählten Punkte, fertig ist die Koordinatenbestimmung für den Arbeitsplan.

Geben Sie nun nur noch die entsprechenden Zyklenparameter ein, die in einem Dialog abgefragt werden.

Auf ähnliche Weise funktioniert das Festlegen von andern Zyklen wie Kreis- und Rechtecktasche oder einer Nut.

Jederzeit während des Bearbeitungsprozesses können Sie sich den von Ihnen erstellten Arbeitsplan ansehen und wenn notwendig oder gewünscht, auch ändern.

Zum Abschluß klicken Sie das Icon zur Übertragung des Arbeitsplanes in ein CNC-Programm an.

Die Schritte dazu:

1. Maschinenart auswählen
2. Programmnamen festlegen

DAS CNC-PROGRAMM IST DAMIT ERSTELLT !

Weiter mit der "Fast-Bedienungsanleitung" oder

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü